Wie viel Lumen braucht man? Räume richtig ausleuchten

Wie viel Lumen braucht man? Räume richtig ausleuchten

Wie kann man sich eigentlich das schönste Licht in einen Wohnraum holen? Wie viel Lumen braucht man, um bestimmte Räume perfekt ausleuchten zu können? Benötigt man im Schlafzimmer anderes Licht als beispielsweise in der Küche? Genau diese Fragen beschäftigen heute viel Menschen, wenn es um die Beleuchtung in den unterschiedlichsten Räumen geht. Dabei ist eine vernünftige Ausleuchtung sehr wichtig. Sie ermöglicht nicht nur die die optimale Sicht oder das effektive Arbeiten. Bei der idealen Beleuchtung fühlen sich die Menschen wohl. 

Wie viel Lumen braucht man im gewünschten Raum?

Wer in eine neue Wohnung oder ein Haus zieht oder gerade dabei ist, seine Renovierungsarbeiten abzuschließen, fragt sich natürlich, wie man die eigene Beleuchtung aufbaut. Meistens werden die alten Leuchtmittel durch die neuen LED Technologien ersetzt oder es wird direkt eine neue Beleuchtungsmöglichkeit in den Wohnräumen geplant. Selbst im gewerblichen Bereich kann die Beleuchtung anders aussehen als beispielsweise in privaten Räumen.

In erster Linie muss man in Erfahrung bringen, wie viel Lumen man eigentlich pro qm benötigt. Lumen ist eine Einheit, die den Lichtstrom und die Helligkeit einer LED Lampe beschreibt. Um daher die ideale Helligkeit beziehungsweise Beleuchtung bestimmen zu können ist es wichtig, den Einsatzort und den Einsatzzweck zu kennen. Auch die Raumgröße spielt dabei eine sehr wichtige Rolle. Daher empfiehlt es sich, die Lumen immer pro Quadratmeter anzugeben. Durch diese Angaben kann man den Lumen Wert auf einer ganzen Fläche, beziehungsweise im gesamten Raum viel einfacher berechnen.

Wie viel Licht braucht ein Wohnraum eigentlich genau?

Die richtige Beleuchtung hängt grundsätzlich von verschiedenen Faktoren ab. In Arbeitszimmern oder generell in Räumen, wo deutlich mehr gearbeitet wird, empfiehlt es sich, auf eine erhöhte Konzentration beziehungsweise Lichtleistung zu setzen. Selbst die Farben der Inneneinrichtung können Einfluss auf die Lichtgebung nehmen. Es kann sein, dass die Helligkeit aufgrund von hellen Möbeln anders wahrgenommen wird als beispielsweise bei dunklen Möbeln. Die Farben an den Wänden spielen auch dabei eine sehr wichtige Rolle. Umso heller die Wände und die Möbel sind, desto heller wirkt das Licht auf jemanden.

Neben diesen Faktoren kommt es auf das eigene Empfinden an. Jeder hat eine andere Wunschvorstellung, wie hell er seine Wohnräume ausleuchte möchte. Gerade bei der Umstellung von Glüh- oder Halogenlampen auf die LED Technik muss man die Lumen Leistung meistens umrechnen. Es benötigt jedoch nicht jeder Wohnraum eine unterschiedliche Lichtleistung. Meistens genügen dabei nur wenige Abstufungen.

So viel Lumen benötigt man in den unterschiedlichen Wohnräumen

Um dafür einen kleinen Überblick zu bieten haben wir die verschiedenen Wohnräume unterteilt und die optimale Helligkeit dazu notiert.

Die Empfehlung Treppen und Flure: Geraden in Fluren oder auf Treppen ist es wichtig für eine gute Beleuchtung zu sorgen. Es empfiehlt sich eine Leistung zwischen 100 bis 150 Lumen pro qm. In dunklen und eher verwinkelten Treppenhäusern kann die Lichtleistung auch mal höher ausfallen.

Die Empfehlung für das Wohnzimmer: In Wohnzimmer und anderen Wohnbereichen liegt der empfohlene Richtwert bei 100 Lumen pro qm. Dabei handelt es sich um den Richtwert für eine Grundbeleuchtung. Sollte der Lumen Wert geringer ausfallen und helle Möbel und Wände in dem Wohnraum sein, reicht eine Beleuchtung mit 75 Lumen pro qm trotz alledem aus.
Neben der eigentlichen Grundbeleuchtung im Wohnzimmer kommen die indirekten Lichtquellen ebenfalls dazu. Deckenfluter, dekorative Beleuchtungen oder die Beleuchtung in Schränken darf man nicht außer Acht lassen.

Die Empfehlung für das Esszimmer: Im Esszimmer oder generell im Essbereich empfiehlt es sich 100 Lumen pro qm einzubauen. Eine direkte Beleuchtung über dem Esstisch gehört meistens auch dazu.

Die Empfehlung für die Küche: In der Küche wird sehr viel gearbeitet. Die Lichtstärke dort sollte daher zwischen 250 bis 300 Lumen pro qm liegen. Das Licht ist dort deutlich heller als beispielsweise im Wohnraum. Dunkler als 160 Lumen pro qm (je nach Einrichtung und Wandfarbe) sollte das Licht in der Küche auf keinen Fall sein. Unterschrankleuchten oder Beleuchtungen an der Arbeitsplatte können ebenfalls eine gute Unterstützung für die Beleuchtung in der Küche bieten.

Die Empfehlung für das Badezimmer: Im Badezimmer ist ebenfalls eine Lichtstärke zwischen 250 und 300 Lumen pro qm empfehlenswert. Besonders in Kombination mit einer Spiegelbeleuchtung reicht eine solche Lichtstärke allemal aus. Viele setzen auf Tageslicht im Badezimmer.

Die Empfehlung für das Arbeitszimmer: Auch im Arbeitszimmer liegt die empfohlene Lichtstärke bei 250 bis 300 Lumen pro qm. Schließlich fördert eine hohe Lichtstärke in Kombination mit einer hohen Farbtemperatur die Konzentration. Eine gute Grundbeleuchtung ist dabei zwar sehr wichtig, allerdings sollte man Kombinationen mit Tischlampen oder anderen bevorzugen.

Die Empfehlung im Schlaf- und Kinderzimmer: Für das Schlaf- und Kinderzimmer gelten grundsätzlich die gleichen Empfehlungswerte, wie beispielsweise für das Wohnzimmer. Auch dort wird eine Helligkeit von 100 Lumen pro qm empfohlen. Die Deckenleuchten dürfen mit Tischbeleuchtungen oder anderen dekorativen Lichtelementen kombiniert werden.

Die Empfehlung für den Keller und den Abstellraum: Es ist schwer für den Keller oder einen Abstellraum eine empfohlene Lichtstärke abzugeben. Es hängt meistens davon ab, wie oft man diese Räume benutzt oder welche Helligkeit man braucht.

Wie viel Lumen braucht man eigentlich zum Lesen?

Viele Menschen fragen sich wie viel Lumen man eigentlich zum Lesen benötigt oder welcher Wert einem dabei empfohlen wird. Fakt ist, dass man beim Lesen selbst die Augen sehr anstrengen muss. Daher ist es wichtig, auf eine gute Beleuchtung zu achten. Meistens reicht dem Leser die normale Raumbeleuchtung nicht einmal aus.
Wer regelmäßig liest kann sich eine gerichtete Lichtquelle aufbauen. Dies kann in Form einer separaten Leselampe entstehen oder aber auch mit Hilfe eines Deckenfluters, der eine integrierte Leseleuchte eingebaut hat. Empfehlenswert ist bei einer Leselampe ein Lichtstrom von 350 bis 400 Lumen. Das Licht sollte jedoch nur das Buch beleuchten und nicht blenden.

Das Fazit: Individuelle Beleuchtungen für jeden Wohnraum

Die genannten Werte sind nur Einschätzungen oder eher gesagt Empfehlungen für jeden einzelnen Wohnraum. Wie viel Lumen für einen persönlich sinnvoll und auch angenehm ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Gerade bei der Umstellung auf LED Lampen kann man schrittweise vorgehen und sich die verschiedenen Lichtquellen schaffen. Am besten schafft man sich zuerst nur für einen Raum die LED Lampen an und schaut, ob die Beleuchtung ausreicht. Sollte dies nicht der Fall sein, kann man diese wiederum höher setzen. Man bekommt sehr schnell ein Gefühl für die richtigen Lumen Werte.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.