Deshalb flackern oder flimmern LED Lampen

Weshalb flackern und flimmern LED Lampen?

Die LED Beleuchtung flackert oder flimmert, das ist für viele Nutzer äußerst lästig und es wird versucht, sich Abhilfe zu schaffen. Vorerst muss jedoch der Auslöser oder die Fehlerquelle gefunden werden, sodass es im ersten Schritt auf Spurensuche gehr. Es ist allerdings nicht so einfach, die exakte Fehlerdiagnose zu stellen. Einige Eventualitäten der Mängelfeststellung werden nachstehend erläutert.

LED Lampe flackert

Häufig tritt das Flackern nach der Umrüstung oder dem Wechsel des Leuchtmittels auf. Die Stärke des Flackerns ist jedoch, so wie auch die Ursachen, unterschiedlich. Meistens sind Dimmer, Niedervolt Trafos oder defekte Leuchtmittel die Übeltäter und müssen dementsprechend ausgewechselt werden.

LED am Trafo flackert

Die herkömmlichen LED Leuchten sind für das 230 V Hausnetz eingerichtet. Es gibt andererseits auch sogenannte Niedervolt LED Lampen, die mit einer Betriebsspannung von 12 V auskommen. Die Niedervolt-Spannung wird mithilfe eines Trafos erzeugt.

Spannung des Trafos

Die speziellen Niedervolt LED Lampen müssen über eine stabile Eingangsspannung verfügen. Die alten Halogenlampen waren leichter zu handhaben, die Ausgangsspannung des Trafos war nicht so extrem wichtig. Die LED Leuchtmittel sind komplexer und flackern, wenn lediglich eine unsaubere und schwankende Ausgangsspannung vom Trafo erzeugt wird.

Was ist zu tun?

Die vorhandenen Halogentrafos sind umgehend gegen geeignete spezielle LED Trafos auszutauschen. Beispielsweise eignet sich das Fabrikat Isoled 111269 hervorragend.

Mindestlast des Trafos

Einige elektronische Ausführungen arbeiten mit der Mindestlast am Ausgang. Die LED Beleuchtung ist grundsätzlich sehr niedrig, sodass Trafos mit einer Mindestlast-Voraussetzung nicht für LED-Leuchtquellen geeignet sind. Ein neuer spezieller LED Trafo muss also auch in diesem Falle angeschafft werden, siehe das bereits erwähnte Fabrikat Isoled 111269. Das Fabrikat wird mit 11,5 V/AC 0-105 VA angeboten. Die Eingangsspannung beträgt 220-240 V, die Ausgangsspannung hingegen 11,5 V. Das Gerät ist dimmbar mit dem Phasenabschnitt oder einem Universal-Dimmer und besteht überwiegend aus Kunststoff oder Plastik. Der Anwendungsbereich ist die Ansteuerung dimmbarer LED Leuchtmittel.

LED am Dimmer flackert

LED Lampen sind zwar das Highlight in der Beleuchtung, demgegenüber ist der Aufbau komplexer als die Konstruktion gängiger alter Leuchtmittel. LED Lampe und Dimmer müssen zusammenpassen, sonst treten unweigerlich Defekte auf. Außerdem ist zu beachten, dass einige LED Leuchtmittel gar nicht dimmbar sind. Sind die Leuchtmittel dimmfähig, ist nicht automatisch jeder Dimmer geeignet.

Was ist zu tun?

Die erste Aktivität besteht darin zu überprüfen, ob das Leuchtmittel grundsätzlich dimmbar ist. Wenn das der Fall ist, das Flackern trotz allem nicht behoben wurde, ist der Dimmer ungeeignet und muss ausgewechselt werden. Hier sind die LED Drehdimmer Merten MEG  5134-0000 mit der Lastart universal und Busch-Jäger 6523 U-102 LED Drehdimmer empfehlenswert. 

Was ist, wenn die LED Lampe manchmal flackert

In diesem Falle ist die Fehlerursache sehr schwer zu finden. Einige Möglichkeiten sind unbedingt zuerst zu überprüfen:

 - der ungeeignete Trafo,  

 - der Dimmer passt nicht,

 - es befindet sich ein defektes Netzteil im Leuchtmittel,

 - es gibt allgemeine Schwankungen im Stromnetz.

Die zuerst genannten Punkte wurden bereits erläutert. Grundsätzlich befinden sich in allen 230V LED Leuchtmitteln ein kleines Netzteil, welches oft der Verursacher ist, zumal wenn es sich um Nonameprodukte handelt. Allgemeine Schwankungen im Stromnetz sind allerdings ebenso Verursacher.

Was ist zu tun?

Die Fehlersuche wird vereinfacht, wenn es mehrere gleiche LED Leuchtmittel im Haushalt gibt. Diese werden ausgetauscht. Wenn nur eine Lampe flackert, ist lediglich diese Leuchtquelle zu erneuern. Bei Schwankungen im Stromnetz ist indes der Fachmann zu kontaktieren.

Lampe flackert beim Einschalten

Der Lichtschalter ist an, die Lampe flackert kurze Zeit. Hier könnte die Lebensdauer der Leuchte langsam beendet sein, zumal wenn das Flackern täglich etwas länger anhält. Billige Lampen besitzen meist Netzteile, die aus billigen Materialteilen zusammengesetzt sind. Wenn das Flackern täglich mehr wird, ist wahrscheinlich das Lebensende der Lampe erreicht.

Was ist zu tun?

Bei preisgünstigen Fabrikaten ist das Flackern sozusagen normal. Die Elektronik ist bei diesen Produkten nicht so hochwertig, Defekte und Mängel entstehen daher leichter. Das Leuchtmittel sollte jedoch vorher sicherheitshalber in einer anderen Lampe getestet werden. Häufig ist um den Kauf einer neuen LED Lampe nicht herumzukommen.  Einige Varianten sind empfehlenswert, wie beispielsweise entsprechende Lampen ausfolgenden Kategorien:

 - LED Leuchtmittel

 - LED Deckenleuchten

 - LED Einbaustrahler

 - LED Wi-Fi Lampen

 - LED Spots

 - LED Spiegelleuchten

 - LED Tischleuchten

 - LED Leuchtwecker

Die Bestsellerlisten von Amazon sind hilfreich bei der Auswahl der geeigneten LED Lampe. Es würde zu weit führen, jedes einzelne Fabrikat aufzuführen. Es besteht außerdem die Möglichkeit, dass die Lampe Energie speichert oder die Ursache ist in der Elektroinstallation zu suchen:

 - Der elektronische Dimmer könnte der Auslöser sein

 - der Lichtschalter mit dem Orientierungslicht

 - der geschaltete Neutralleiter

 - die parallele Leitungsführung

Lampe flackert ohne Stromzufuhr

An dieser Stelle ist der Fehler höchstwahrscheinlich in der Elektroinstallation zu suchen. Wenn die LED Lampe nach dem Ausschalten nachleuchtet, können die Umrüstung, der Tausch des LED Leuchtmittels oder die Elektroinstallation die Ursache sein. Das Nachleuchten der Lampe kann ebenso durchaus von der gespeicherten Energie kommen, die sich in der Leuchtschicht oder im LED Treiber befindet. Die möglichen Ursachen wurden bereits erwähnt. Wenn es am Leuchtmittel liegt, ist die Überprüfung recht einfach. Das Leuchtmittel nach dem Ausschalten aus der Lampenfassung entfernen, leuchtet das Mittel schwach weiter, sind die Leuchtschicht oder der LED Treiber die Störquellen. Abhängig vom Aufbau des Treibers können die Bauteile längere Zeit aktiv sein. Das Flackern hält so lange an, bis sich die gespeicherte Energie entlädt.  

LED Lampe am Bewegungsmelder flackert

Ältere Bewegungsmelder können das Flackern verursachen, und zwar wenn diese über einen elektronischen Schalter verfügen wie Triac und Thyristor. Die notwendige Mindestlast stimmt nicht mit den Energieverbrauch der LED Beleuchtung überein. Die optimale Mindestlast ist 1 W. Entsprechende Fabrikate sind folgende:

 - Hersteller Hava, Montage Unterputz, Merkmal HF-Sensor, Mindestlast 1 W

 - Hersteller Steinel, Montage Aufputz, Merkmal Infrarot, keine Mindestlast, Relais

 - Hersteller Hava, Montage Deck, Merkmal Infrarot, Mindestlast 1 W.

Es sind ausschließlich Bewegungsmelder mit Relais geeignet oder mit einer Mindestlast von 1 W

Fazit

Nach Erkennen der Fehlerquelle ist die Behebung des Fehlers in den meisten Fällten durchaus realisierbar. Die möglichen Ursachen an der LED Lampe oder am Leuchtmittel können nicht als gravierende Probleme betrachtet werden. Wenn die Elektroinstallation der Grund ist, verkürzt sich unter Umständen die Nutzungsdauer der LED Beleuchtung, wenn der Defekt nicht behoben wird. Mängel in der Elektroinstallation sind grundsätzlich vom Fachmann zu beseitigen. Die LED Beleuchtung ist in der modernen Zeit nicht mehr wegzudenken; definitiv ist bei der Installation der Einsatzzweck zu berücksichtigen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.